Der junge Chor JaSoRo aus Oberuzwil begeisterte am Samstag an seinem zweiten Konzert mit reinen Acappella-Stücken. Diese wurden durch die Rhythmen von Beatboxer Michael Schmid aufgepeppt.

Oberuzwil. Grün. Grün. Grün. Die vorherrschende Farbe des Abends  verwandelte die Halle der Alten Gerbi in Oberuzwil am vergangenen Samstag in die perfekte Bühne für JaSoRo. Der junge Chor unter der Leitung von Yasmin Stadler präsentierte sich nach seinem ersten Konzert vor zweieinhalb Jahren mit neuem Namen, stimmlicher Verstärkung und einigen musikalischen Experimenten.  So verzichtete man dieses Mal auf die Begleitung einer  Band und setzte ganz auf die Stimmen der 18 Chormitglieder.

Von simpel bis gewagt

Dabei reichte die Bandbreite der Liedauswahl von geradezu simplen Stücken wie einer für den Anlass passend umgedichteten Version von «Chrücht es Schnäggli» bis hin zu aufwendigen Arrangements wie den alten Klassiker «Sh-Boom» von The Cords oder den Acappella-Versionen der Hitparadenstürmer  «Up in the Sky» von 77 Bombay Street und «Some Nights» von FUN. Für fetzige Beats und den nötigen rhythmischen Unterbau konnte der Chor den gebürtigen Oberuzwiler Michael Schmid gewinnen. Als «Nake» faszinierte er die Zuhörer mit den unglaublichen stimmlichen Möglichkeiten des Beatbox‘. Vor allem die gemeinsamen Auftritte sorgten für begeisterten Applaus. Wer nicht auf die Klänge eines Instruments verzichten wollte, wurde ebenso bedient, schuf die Pianistin Lyndsey Bonnelli mit ihren verspielten und lockeren Stücken vor und nach dem Hauptkonzert eine gemütliche Atmosphäre, die zum Verweilen einlud.

Vom Projekt zum Verein

«Ich bin unglaublich stolz auf unsere Mitglieder!», freute sich die Präsidentin Marika Lusti nach dem brausenden Schlussapplaus. Die intensiven Proben hätten sich ausgezahlt. Nachdem der frühere Projektchor mit seinem ersten Konzert im März 2012 und einem Publikumswettbewerb zu seinem Namen JaSoRo – Jazz, Soul, Chor – kam, schloss man sich im November 2013 zu einem Verein zusammen. Obwohl seitdem um einige Mitglieder gewachsen, betont die Präsidentin, dass weiterhin jede Verstärkung im Chor herzlich willkommen sei. Interessierte Sängerinnen und Sänger sind daher eingeladen, jeweils montags ab 20 Uhr während der Chorprobe auf der Empore der katholischen Kirche Oberuzwil unverbindlich reinzuschnuppern.